Sommerreifentest ADAC 2016 – Testsieger

ADAC und Stiftung Warentest Sommerreifentest 2016
– Test der Reifengröße 185/65 R 15 H und 225/45 R17 94Y

Wenn die Temperaturen wieder konstant über 10 Grad steigen, ist der Frühling in unser Land eingezogen. Nun wird es Zeit, wieder auf Sommerreifen umzusteigen. Die Gummierung der Autoreifen ist an die warme Jahreszeit angepasst und auch das Profil ist auf trockne und nasse Fahrbahnen besser abgestimmt als bei Winterreifen. Der Fachhandel bietet eine große Auswahl an Sommerreifen von vielen verschiedenen Reifenherstellern, die um die Gunst der Autofahrer buhlen. Im Dschungel der Reifen ist es für den Käufer sehr schwierig, die Streu vom Weizen zu trennen. Ein Anhaltspunkt bietet das EU-Label für Autoreifen, das leider nichts über die wirklichen Eigenschaften der Autoreifen aussagt. Besser ist es, sich an die Reifentest des ADAC und der Stiftung Wartentest zu halten. Jedes Jahr testen die Ingenieure ausgewählte Sommerreifen mit verschiedenen Größen auf ihre Tauglichkeit. So auch im Februar 2016, als die Tester insgesamt 32 Autoreifen geprüft haben. Dabei nahmen sie die Reifen der Größe 185/65 R 15 H für Kleinwagen und die Reifengröße 225/45 R 17 94 Y für Mittelklassefahrzeuge unter die Lupe. Um es vorweg zu nehmen, nur ein Reifen erhielt die Note „mangelhaft“. Der GT Radials Champiro VP1 zeigte auf trockener Fahrbahn deutliche Schwächen und auf nasser Fahrbahn ist der Reifen nicht wettbewerbsfähig. Daher erhielt er diese schlechte Note. Aber der Reihe nach. Widmen wir uns zuerst der Größe 185/65 R 15 H:

ADAC Testergebnisse Sommer 2016 – alle Ergebnisse und Testsieger

Die Tester von ADAC und Stiftung Warentest haben die Sommerreifen in den Kategorien Verschleiß, Kraftstoffverbrauch, Geräusch und Verh
alten auf trockener bzw. nasser Fahrbahn ausgiebig getestet. Die Ergebnisse waren recht unterschiedlich.

Testsieger der Reifengröße 185/65 R 15 H

In der 185er-Dimension zeigten sieben Reifen keine Schwächen und sind daher mit dem ADAC Urteil „gut“ besonders empfehlenswert. Bester auf Nässe – vor allem beim Bremsen und Handling – war diesmal ein Holländer: der Vredestein Sportrac 5. Der PremiumContact 5 von Continental überzeugt dagegen mit der Bestnote auf trockener Fahrbahn, wo die guten Dunlop BluResponse, Hankook Kynergy, Nokian Line und Kumho Ecowing ebenfalls prima fuhren. Wer unter den besten Reifen nach größeren Unterschieden suchen will, wird allenfalls in der Verschleißwertung fündig: Die Modelle von Hankook, Nokian und Kumho schnitten bei der Abriebfestigkeit etwas schlechter ab.

Hier die drei besten Sommerreifen – ADAC Testsieger

Alle Reifen in der Test-Übersicht:

Quelle ADAC

Quelle: ADAC

Testsieger der Reifengröße 225/45 R17 94Y

Bei den großen 225er-Reifen ist mal wieder und nicht überraschend der Continental SportContact 5 Testsieger – mit Bestnoten auf trockener und nasser Fahrbahn! Die Continental-Reifen sind fast immer Testsieger. Schauen Sie auch mal zu den älteren Sommerreifentests!
Auf trockener Fahrbahn kann erneut ein Vredestein überzeugen, der Ultrac Vorti. Der Pirelli P Zero und der ESA-Tecar Spirit 5 vervollständigen die besten vier Sieger mit guten Leistungen auf Nässe (Pirelli) beziehungsweise einem geringen Spritverbrauch (ESA). ESA was? Richtig gelesen. ESA ist keine „echte“ Reifenmarke. Tecar ist eine Eigenmarke einer Einkaufsorganisation für Schweizer Garagisten, die ihre Reifen bei einem namhaften Reifenhersteller produzieren lässt und auch ins Ausland exportiert. Fragen Sie bei Bedarf beim Reifenhändler gezielt nach der Liefermöglichkeit. Es lohnt sich preislich!

Hier die drei besten Sommerreifen – ADAC Testsieger

Alle Reifen in der Test-Übersicht:

Quelle: ADAC

Quelle: ADAC

Alte Testsieger des ADAC Sommerreifentest günstig kaufen

Wen der ADAC die neuen Testergebnisse bekannt gibt, unterbieten sich häufig die Reifenonlinehändler. Ob man aber wirklich ein Schnäppchen machen kann, sei mal dahin gestellt. Viel besser ist es, sich mal die alten Testergebnisse aus den letzten Jahren zu Gute zu führen. Die Reifen liegen bei vielen Händlern jetzt wie Blei im Lager, da alle die neuen Testsieger haben möchten. Aber schlechter sind die Reifen auf keinen Fall. Schauen Sie doch einfach mal hier. Dort finden Sie die ADAC Sommerreifentestergebnisse der letzten Jahre. Achten Sie nur auf die DOT-Nummer. Diese gibt an, wie alt der Reifen ist. Er sollte nicht älter als drei Jahre alt sein.

Video zum ADAC Sommerreifentest 2016

Schreibe einen Kommentar