Falsches Benzin getankt

Wenn der falsche Kraftstoff getankt wurde – Neue Technik gegen Fehlbetankung
ADAC rücktpro Jahr 5000 Mal aufgrund falscher Betankung aus

Benzin statt Diesel im Tank – das kann teuer werden! Die Gelben Engel vom ADAC müssen jedes Jahr rund 5000 Mal aufgrund falscher Betankung ausrücken, um kostspielige Motorschäden im letzten Moment zu verhindern.

Ursachen für falsche Benzinwahl
Die Ursachen für eine Fehlbetankung sind vielfältig. Für Verwirrungen und Unsicherheit sorgen an den Tankstellen immer mehr Spritsorten mit exotischen Bezeichnungen, die nicht mehr klar nach Diesel und Benzin getrennt sind. Hinzu kommen riesige, ablenkende Werbeaufkleber. Eine kleine Unachtsamkeit, und schon ist der falsche Sprit im Tank.

Ein weiteres Problem: Die Benzin-Zapfpistole passt auch in den Diesel-Einfüllstutzen. Auf diesen Missstand haben allerdings jetzt einige Hersteller reagiert und einen wirksamen Fehlbetankungsschutz entwickelt. Laut ADAC sind beispielsweise bei BMW alle neuen Modelle serienmäßig mit der neuen Technik ausgestattet, ebenso bei Landrover. Bei Ford trifft dies auf die Modelle Fiesta, Focus, Mondeo und Kuga zu, bei Jaguar auf den XF.

Benzin statt Diesel getankt – was tun?
Wer versehentlich Benzin statt Diesel getankt hat, sollte den Motor auf keinen Fall mehr starten. Dann genügt es in der Regel, das Benzin vom Tankstellenpersonal oder von der ADAC-Straßenwacht absaugen zu lassen. Wurde der Motor jedoch gestartet, so müssen nach der Entleerung des Tanks auch die Spritleitungen und die Einspritzanlage gespült werden.

Diese Regel gilt übrigens für jede Jahreszeit. Der Irrglaube, dass etwas Benzin im Diesel im Winter gegen das „Versulzen“ hilft, hält sich hartnäckig, ist aber falsch. Moderne Diesel-Pkw mit Hochdruckeinspritzung vertragen absolut keine Verdünnung mit Benzin.

Um die Fehlbetankungsquote künftig zu senken fordert der ADAC, dass Zapfpistolen- und -säulen eindeutig und klar gekennzeichnet und unterschiedliche Namen für Diesel- und Benzinprodukte verwendet werden. Außerdem sollten Tankdeckel und Tankklappe klar beschriftet werden und die Hersteller die serienmäßige Ausrüstung mit einem Fehlbetankungsschutz weiter zügig vorantreiben.

Ein Kommentar

  • Rainer Moser

    Gestern ist mir genau dies passiert, aber der ADAC hat mich auch zu einer Werkstatt meiner Wahl geschleppt und das nicht gestartete Fahrzeug nicht ausgepumpt! Wie soll man das verstehen?
    mit freundlichen grüßen
    Rainer Moser

Schreibe einen Kommentar