Autoreifen richtig wechseln

Winterreifen wechseln.Der Wechsel von Sommer- und Winterreifen und umgekehrt ist für viele Autobesitzer eine eher lästige Pflicht. Der Andrang in den Werkstätten und Reifendiensten ist zur Wechselzeit groß und die Preise für das Tauschen der Räder beachtlich. Viele überlegen sich daher, den Rädertausch selbst vorzunehmen. Dabei gilt es ein paar Dinge zu beachten, damit die Sicherheit weiter gewährleistet ist.

Werkzeug für den Radwechsel

Zunächst müssen die Räder und das richtige Werkzeug bereitgelegt werden. Notwendig sind ein passender Schraubenschlüssel für die Radmuttern, ein Wagenheber und ein Drehmomentschlüssel. Wer keinen Drehmomentschlüssel besitzt, kann ganz zum Schluss an Tankstellen oder Reifendiensten um das Anziehen der Radmuttern mit dem vorgeschriebenen Drehmoment bitten.
Das Fahrzeug muss eben und auf festem Untergrund stehen. Der 1. Gang sollte eingelegt und die Handbremse angezogen sein. Der Wagenheber muss an der richtigen Stelle angesetzt werden, damit keine Schäden am Auto entstehen. Bevor der Wagen angehoben wird, werden die Radmuttern oder -bolzen ein halbe Umdrehung kreuzweise (immer die sich gegenüberliegenden Schrauben nacheinander) gelöst. Dabei macht es Sinn, das Rad so zu drehen, dass in der oberen Hälfte eine Schraube bleibt, die das Rad bis zum Schluss hält. Dann kann der Wagen angehoben werden und der Radwechsel stattfinden.

Kontrolle
Während des Wechselns sollten Radmuttern oder Radbolzen nicht verschmutzen und sauber abgelegt werden. Ein prüfender Blick auf den Zustand der Bremsbeläge und -scheiben schadet ebenfalls nicht. Das zu montierende Rad muss auf seine korrekte Laufrichtung geprüft werden. Sie ist für manche Reifentypen vorgeschrieben und auf der Reifenflanke mit einem Pfeil gekennzeichnet. Das Rad sollte im Gegensatz zur vorherigen Saison auf der anderen Achse montiert werden. So nutzen sich alle 4 Räder im Laufe der Jahre gleichmäßiger ab. Das demontierte Rad muss von Fremdkörpern im Profil befreit und auf Beschädigungen kontrolliert werden. Das Reifenalter ist mit der seitlich aufgeprägten DOT-Nummer zu ermitteln. Sie gibt in einer Ziffernfolge das Herstellungsjahr und die Produktionswoche an. Fachleute halten Reifen ab 7-8 Jahren Alter für gefährlich, weil ihr Gummi verhärtet und seine Eigenschaften verliert. Ist das Alter erreicht, sollten die Reifen erneuert werden.

Das richtige Drehmoment einstellen
Wenn die Lebensdauer der Reifen und die Mindestprofiltiefe von 1,6 mm noch nicht erreicht sind, kann das Rad gesäubert und eingelagert werden. Empfehlenswert ist ein Kennzeichnung an welcher Stelle das Rad montiert war, damit in der kommenden Saison kein Zweifel über den Achsenwechsel aufkommt.
Das Festziehen der Muttern oder Radbolzen geschieht bei abgelassenem Fahrzeug. Zunächst sollten die Schrauben fest aber ohne Gewalt angezogen werden. Wichtig dabei ist, immer die Schrauben kreuzweise – also die sich gegenüberliegenden – nacheinander anzuziehen. Im Anschluss wird mit einem Drehmomentschlüssel der Reifen fest angezogen. Der Drehmoment sollte auf das vom Auto-Hersteller vorgeschriebene Anzugsdrehmoment eingestellt sein, sonst kann es passieren, dass sich der Reifen löst. Abschließend muss der empfohlene Luftdruck hergestellt werden.

Videoanleitung zum Reifenwechsel

Dieser Artikel wurde von einem Laien geschrieben und dient als grobe Anleitung. Sollten Sie sich nicht sicher sein, kontaktieren Sie einen KFZ-Service!

Schreibe einen Kommentar